Die Kastanie – ein Herbstbote

Veröffentlicht von Helga Prill am 14.10.2019

Jetzt ist die richtige Zeit Kastanien zu sammeln…

Jetzt ist die richtige Zeit Kastanien zu sammeln…


Sie sehen nicht nur schön aus, sie sind auch sehr nützlich in der Pflanzenheilkunde!!

Wir alle können uns bestimmt noch an die Kindheit erinnern, als wir im Herbst Kastanien gesammelt haben. Wunderschön sind diese rotbraunen prallen Früchte des Rosskastanienbaumes anzuschauen. Viel Spaß hat es anschließend gemacht, aus der Ernte lustige Männchen zu bauen. Aber so wie sich Kinder daran erfreuen, so breit ist auch das Einsatzspektrum dieser Herbstfrüchte.

Getrocknet und geschnitten werden daraus Tinktur, Tee und Creme hergestellt. Innerlich eingenommen wirkt der Wirkstoff abschwellend sowie durchblutungsfördernd, hilft gegen Venenschwäche und macht die Gefäße frei von Ablagerungen. Was kaum einer weiß, dass die Kastanie auswurffördernd wirkt und daher auch ein hervorragendes Hustenmittel ist. Auch bei Durchfall und Darmbeschwerden kann sie eingesetzt werden. Die Creme wirkt gegen Krampfadern und Schwellungen und lindert rheumatische Schmerzen.

Nicht nur die Samen und Früchte werden in der Pflanzenheilkunde eingesetzt, sondern auch Tee aus den Blüten hergestellt, wirkt gut gegen Husten, der Tee aus den Blättern ist gegen Fieber und Keuchhusten bestens geeignet. Auch die Rinde kann als Arznei zubereitet werden und hat innerlich eingenommen, vor allem eine fiebersenkende und entzündungshemmende Wirkung. Äußerlich angewendet heilt sie viele Hautprobleme.

In der Homöopathie wird aus der Frucht der Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) die Urtinktur hergestellt, woraus dann die Potenzierung erfolgt. Auch hier hat sie ähnliche Anwendungsgebiete, wie in der Pflanzenheilkunde. Jedoch gilt sie nicht als ein großes Mittel, sondern ist ganz speziell mit genauer Abgrenzung seines Wirkungsbereiches, mehr akut, als chronisch einzusetzen. Einsatzgebiete wären auch hier vor allem Stauungen im venösen Bereich, Rückenschmerzen nach körperlicher Überarbeitung, wässrig und brennenden Schnupfen, Trockenheit des Rachens der sich geschwollen und gereizt anfühlt und Husten.

Sollten Sie aber frei von all den gesundheitlichen Störungen sein, so heben Sie doch einfach wie ein Kind eine Kastanie auf, erfreuen sich an der schönen prallen Frucht und wenn Sie daran riechen, werden Sie den Herbst einatmen!

Zurück